Doppelparker Parksysteme
Doppelparker Parksysteme
Doppelparker Parksysteme - mit Freude Parken -
         Doppelparker Parksysteme             - mit Freude Parken - 
Bild: Innenstädte - Autofahrer auf dem Abstellgleis?

Pop-up Radwege werden zu Pop-off Lanes und müssen genauso schnell wieder verschwinden wie sie gekommen sind. 09/2020

In Städten und Ballungsräumen wächst die Konkurrenz um den Verkehrsraum. Zwischen Radfahrern, Fußgängern, E-Scootern und Autofahrern sind Querelen an der Tagesordnung. Der erbitterte Kampf um die städtischen Verkehrswege hat gerade erst begonnen und sollte die ersehnte Verkehrswende einleiten. Nun hat das Berliner Verwaltungsgericht - für einige überraschend - entschieden, daß diese nicht rechtskonform seien und zu entfernen sind.


Gewinner oder Verlierer? Die Verlierer der Corona Krise stehen bereits fest. Der öffentliche Personen-Nahverkehr und die Bahnen. Mit roten und tiefroten Zahlen werden Sie das Jahr 2020 abschließen und eine schnelle Erholung ist noch nicht in Sicht. Das belastet die Finanzabteilungen der Städte und Gemeinden als auch den Bund und somit die Steuerzahler, die letztlich für die Verluste der Bahn einzustehen haben. Die öffentlichen und privaten Verkehrsunternehmen rechnen bis Jahresende 2020 mit Verlusten von fünf bis sieben Milliarden Euro. „Das Virus hat unseren erfolgreichen Wachstumskurs jäh ausgebremst und die Deutsche Bahn in die schlimmste finanzielle Krise seit ihrem Bestehen gestürzt", sagte hingegen Bahn-Chef Richard Lutz zum Halbjahresbericht. Die Deutsche Bahn hat im ersten Halbjahr 2020 den größten Verlust ihrer Geschichte eingefahren. Der Verlust nach Steuern betrage 3,7 Milliarden Euro teilte die Bahn mit. Wie gesagt im Halbjahr!

Die Radfahrer sind derzeit nicht nur verunsichert durch die schlecht geplanten und verworrenen Pop-up Lanes, sondern auch durch den unerwarteten Ausfall des Berliner Gerichtsentscheids, der noch nicht rechtskräftig ist. Der Schlusspfiff steht also noch aus und der Kampf ist noch nicht entschieden.

Den Slogan „Freie Fahrt für freie Bürger“ haben sich die Radfahrer gekonnt zunutze gemacht, denn ursprünglich galt er für die Masse der Autofahrer, die nun in den Bremsen steht und deren Verkehr in den Städten zum Erliegen kommen soll. Ausgesperrt werden sollen Sie von den Innenstädten, die Autos mitsamt ihren Fahrern und schon befürchten die ohnehin leidenden und entblößten Einzelhändler weitere Umsatzeinbussen, durch das zu erwartetende Fernbleiben der kaufkräftigen Autofahrer-Kundschaft und dem Ausbluten der Innenstädte. Die Autofahrer hingegen fühlen sich durch mangelnde Parkmöglichkeiten, unübersichtliche Verkehrsführung und dem Trend zum Fahrrad und dem Ausschluss aus den Innenstädten schlichtweg ausgebremst.

Ob es sich bei dem seit Corona stark angestiegenen Radverkehr in den Innenstädten nur um ein coronabedingtes Sommermärchen handelt wird sich zeigen. Denn die ungemütlichen windigen und feuchten Herbsttage kündigen sich bald an und der kalte Winter mit seinen kurzen Tagen und frühen Nächten wird meteorologisch bedingt darauf kaltblütig zuschlagen.

 

Wohin entwickeln sich Fahrzeuge? Foto: Volkswagen

Parken auf trendigen Doppelparkern. 

 

Mit der Zeit gehen. In Städten und Ballungsräumen wächst die Konkurrenz um den Verkehrsraum. Zwischen Radfahrern, Fußgängern, E-Scootern und Autofahrern sind Querelen an der Tagesordnung. Die Parkfläche wird begrenzt, das knappe Gut Parkraum wird immer teurer. Mit modernen Doppelparkern und Parksystermen lassen sich Stellplätze auf einfache Weise verdoppeln. 

 

Bei Doppelparkern handelt es sich eng genommen um Komplementärgüter. Das sind Güter, deren Verwendung zwangsläufig oder gewöhnlich die Verwendung eines anderen Gutes, sprich Autos bedingen. Wohin entwickeln sich die Autos? Der Trend zum E-Auto ist unverkennbar. Elektromodelle sollen in den nächsten Jahren das Image der Hersteller aufpolieren und Innovationen bringen, während immer mehr SUV die bekannten Volumenmodelle wie Golf oder Passat verdrängen. Der VW ID.3 wurde als reines Elektroauto entwickelt und kommt 2020 auf den Markt. Er ist nah am neuen Golf 8 und doch so anders. Der neue VW ID.3 lässt den Golf 8 mit Verbrennungsmotor alt aussehen: Mit ähnlicher Fahrzeuglänge und -breite, jedoch mit ca. 1.800 kg um einiges schwerer, mit einer Fahrzeughöhe von 155 cm fühlbar höher und um einiges komfortabler und umweltfreundlicher. Die Fahrzeuggewichte steigen trotz Leichtbau an. Hinzu kommen Unterschiede beim tatsächlichen Fahrzeuggewicht. Die unabhängige Schweizer Institution TCS „Touring Club Suisse“ mit Sitz in Genf hat erhebliche Unterschiede festgestellt. Bei einem Auto sind das Leergewicht u. a. vorgegeben und im Fahrzeugschein ersichtlich. Angaben zum Leergewicht gelten nach europäischer Richtlinie mit Kraftstoffbehälter zu 90 Prozent gefüllt, mit Fahrer 68 kg und Gepäck 7 kg für Fahrzeuge in serienmäßiger Ausstattung. Sonderausstattungen und Zubehör erhöhen in der Regel diesen Wert. Zubehörkomponenten wie Schiebedach, elektrische Sitze, größere Räder, Komplettrad statt Ersatzrad, Anhängerkupplung oder hochwertige Hi-FiSysteme erhöhen das Leergewicht teilweise markant. Fahrzeugmehrgewichte von 150 - 200 kg sind möglich. Das Gewicht des Fahrers ist mit 68 kg bescheiden bemessen. 

 

Doppelparker: frauen- und familienfreundlich.

 

 

Kriterium beim Doppelparker ist nicht nur die Stellplatzbelastung sondern auch die Radlast. Eine optimale Gewichtsverteilung von 50:50 zwischen Vorder- und Hinterachse mag dem Wunschdenken entsprechen ist aber lange nicht Realität und senkt die Nutzungsgrenzen. Daher die Empfehlung von  doubleXParker: Stellplatzbelastung von 2.200 kg oder die Option 2.800 kg berücksichtigen.

 

Ladestationen für E-Autos nehmen Einzug in die Tiefgaragen und an Stellplätzen und benötigen je nach Leistung einen unterschiedlich hohen Anschluss.  So müssen bei Bestandsgebäuden die Hausinstallationen mit stärkeren Zuleitungen optimiert werden. Mit der 22-kW-Wallbox (dreiphasig, 32 A) dauert das Laden eines 30-kWh-Akkus nur etwa 1,5 Stunden. Die EN-Norm für Autoparksysteme ist derweil noch nicht angepasst, die europäische Gesetzgebung hat hier noch Nachholbedarf. Etwaige Installationen müssen die Bewegung der Systeme berücksichtigen.

 

Elektrifiziert: VW ID.3. Höher und schwerer als der neue Golf 8. Foto: Volkswagen

SUV und Geländewagen bilden das stärkste Segment im Markt 2019 bei den Neuzulassungen in Deutschland. Die Verkaufszahlen wachsen weiter zweistellig. Es gibt eine Modellflut, die Kunden können mittlerweile aus einer Vielzahl von mehr als 100 verschiedenen Modellen wählen, Tendenz steigend. Die 1-Million Marke wird wohl dieses Jahr in Deutschland geknackt. Ungefähr jeder dritte Neuwagen fällt darunter. Eine gute Übersicht im überfüllten städtischen Straßenverkehr und auf staugefährdeten Autobahnen, bessere Ergonomie oder Bequemlichkeit verursacht durch einen einfacheren Einstieg und die teils „erlebte oder empfundene Sportlichkeit“, abgeleitet durch die Geländewagen-Historie, scheinen dabei wichtige Kaufargumente. Daher die Empfehlung von

 doubleXParker: Stellplatzhöhen von 160/170 cm oder höher bis zu 200 cm berücksichtigen. Begeh- und Fahrkomfort. Wer kennt Sie nicht und hat nicht auch schon mal darauf geparkt.  Waren das nicht auch Trapezbleche mit den tiefliegenden Sicken. Scheinbar einfache und günstige Varianten. Nicht immer waren Doppelparker-Plattformen eben und einfach zu begehen. Für Familie, Kinder und Frauen: Doppelparker von doubleXParker Plattformen bieten serienmäßig den ebenen und uneingeschränkten „Begeh-Komfort“. Sowohl für Stöckelschuhe als auch für Kinderfüße. Und das gilt ebenfalls für das Befahren der Plattformen. Das Fahrzeug rollt sanft und geräuscharm über die stabilen ebenen Profile und wird beim Anschlag des Radkeils in Parkposition abgestellt.

 

Ungewöhnlich sind die Fahrzeug-Zuwächse nicht, denn praktisch legen die meisten Autos von Generation zu Generation um mehrere Zentimeter zu. Der Publikumsliebling VW Golf hat es von der 1. bis zur 8. Generation geschafft, von 161 cm auf nahezu 180 cm (ohne Spiegel) zuzulegen. Und der Porsche 911 war 1963 noch 161 cm breit, der Porsche 911 der aktuellen Baureihe misst heute 185 cm. Mindestens 250 cm sollten es sein, so die erfahrenen Experten von doubleXParker. Denn bei 230 cm dürfte es selbst mit normalen Mittelklasse- Autos bei gängigen Außenbreiten ziemlich eng werden, wenn man nach dem Ein- und Aussteigen beim Doppelparker oder Parksystemen auch noch crashfrei ein- und ausparken will.

 

Altbausanierungen. Grubentiefe und lichte Höhe entscheiden beim Doppelparker über den Komfort. Die Nachkriegszeit steht für Vieles. Für Einschränkungen, Verzicht und Sparsamkeit. Aber auch für Euphorie, wirtschaftlichen Aufschwung und aufkommenden Wohlstand. Die 1960er waren von städtischen Großwohnsiedlungen geprägt. Sie zeichnen sich durch ihren einheitlichen hochgeschossigen Baustil aus und entstanden innerhalb kürzester Zeit. Anstatt Räume für Menschen zu schaffen, wurden auch in den folgenden 70er Jahren weiterhin trostlose Betonklötze in die Landschaft gesetzt. In dessen Zug entstanden die ersten Garagen mit schrägen Doppelparkern oder auch Doppelstockgaragen genannt. Neben klaren Vorteilen wie der Verdopplung von Stellplätzen werden den schrägen Plattformen auch bedeutsame Einschränkungen und Nachteile nachgesagt:

 

- begrenzte Fahrzeughöhe   

- unkomfortables Begehen & Befahren

- Traktionseinschränkungen   

- teilweiser Ausschluss von Kombis oben   

- Ausschluss von Fahrzeugen mit geringer Bodenfreiheit

- zum Teil reduzierte Traglasten

 

 
Besonderheit vergangener Planungen mit schrägen Parksystemen sind Einsparungen in Tiefe/Höhe des Einbauraumes. Gruben mit nur 130 cm, 145 cm, 150 cm, 155 cm sind keine Seltenheit, dazu kommt die lichte Höhe ab 275 cm, 280 cm, 290 cm, 295 cm. Erkauft werden die Höheneinsparungen mit Plattformneigungen, die in Bereichen von 10 – 18 % liegen. Die Empfehlung von doubleXParker: Nutzwert lässt sich dennoch steigern: Überfahrbare Doppelplattformen, ebenes Plattform-Design, konstruktiver Korrosionsschutz etc. Sprechen Sie mit uns. Gruben ab 115 cm - Doppelparker nur im Austausch mit Altanlagen. 
 
 
 
Manche Oberflächenform lässt bei Parksystemen eine einfache Reinigung nicht zu. doubleXParker Plattformen beinhalten bereits einen konstruktiven Korrosionsschutz. Auf den Fahrblechen sind oben keine Schraubenköpfe. Dies hat einen positiven Einfluss auf die Lebensdauer.
 
Small plot – big ideas. Kleine und begrenzte Grundstücke bringen so manchen Planer an seine Grenzen. Parkraum und Wohnqualität müssen dennoch kein Widerspruch sein. Bei Parkproblemen gibt es interessante Lösungen, Parksysteme welche die Fahrzeuge verborgen im Boden absenken. In Form von Autoparksystemen oder als carXLifter mit/ohne Fahrer an Bord für den erweiterten Zugang in überschaubaren Tiefgaragen. Die obere Plattform schließt dabei bodenbündig ab und ist sogar komplett überfahrbar. Die Oberflächen können individuell gestaltet werden. In den verborgenen Garagen können ein, zwei oder mehr Fahrzeuge geparkt werden. Die Lösungen überzeugen durch einen geringen Flächenverbrauch, sind auf kurzen Wegen erreichbar und die Fahrzeuge sind sicher geparkt.
 

 

Stellplätze verdoppeln

Anstelle von einem herkömmlichen Stellplatz können mit einem doubleXParker 2 Stellplätze geschaffen werden. Es gibt unterschiedlichste Gründe für den Einbau von doubleXParkern. 

Was Frauen sich an Parksystemen und Doppelparkern wünschen

Die moderne Frau wird heute mehr denn je als selbstbewusst, emanzipiert, intelligent und unabhängig beschrieben. Ihre Forderungen an doubleXParker.

 

 

Was kosten Stellplätze und das Parken

Sie gehören zu Luxusappartements und sollen Eine-Million-Dollar je Platz kosten. 

 

"Im Immobilienmarkt bestimmt die Lage den Wert eines Objektes"

Parken in der City

Städte als Motor der Wandlungs- und Handlungsfähigkeit einer Gesellschaft.

 

Städte als Ursprung von Hoffnungen und Erwartungen, Miteinander und Gegeneinander, zwischen Chaos und Zukunft. 

Planung von schrägen Stell-plätzen mit Doppelparkern und Duplexparkern

Schräge Stellplätze dienen der Höheneinsparung. Neben klaren Vorteilen wie der Verdopplung von Stellplätzen werden den schrägen Plattfomen auch bedeutsame Einschränkungen und Nachteile nachgesagt.  

Planung von Stellplatzbreiten auf Doppelparkern, Duplexparkern und Parksystemen

Autos werden immer breiter und der Ein- und Ausstieg immer schwieriger. Was Sie bei den Stellplatzbreiten von Doppelparkern und Duplexparkern beachten müssen.

Planung von Stellplatzhöhen auf Doppelparkern und Duplexparkern

Rund 35% der Anteile sind Segmenten mit hohen Fahrzeugen zu zuordnen: Geländewagen, SUV, Mini-Vans, Großraum-Vans und Utilities.. Ein Umdenken ist erforderlich.

ZEIT Geschichte - Warum wir Duplexparker sagen, aber Doppelparker meinen.

Ein Rückflug in die Vergangenheit und eine Würdigung der Vordenker.

Was kosten Stellplätze? Bei Parkplätzen zählt die Lage.

Genervt von der Stellplatzsuche umkreist der Autofahrer schon das dritte Mal das Viertel. Ich sitze lächelnd auf einer Bank, im Schatten eines kühlenden Baumes und beobachte interessiert das Schauspiel. Dies ist kein Einzelfall, sondern tägliche Realität in unseren Großstädten.

 

10 Minuten dauert dies im Schnitt, so eine Studie von APCOA, nach eigenen Angaben der führende Parkraum-Manager in Europa. Apcoa kommt in dieser Studie zum Schluß, daß diese Suche „viel Zeit und Geld“ verschlingt.

 

Doch eines haben sie vergessen, die Experten: Es sind auch die Nerven, die es kostet. Die des Fahrers und die der Anwohner und der Mitmenschen und ihrer Umwelt. Stellplätze oder auch Parkplätze sind ein seltenes Gut. Dort wo die Nachfrage steigt und das Angebot gleich bleibt, da steigt auch der Preis. Ein alte Weisheit und wirklich nichts Neues.

 

Was kostet die Erstellung eines Stellplatzes? Im Freien kalkuliert man mit Pflaster, darunter ein bischen Schotter, einer Lampe und Stromzuführung und mit einfacher Entwässerung ungefähr EUR 5.000.- je Stellplatz. Bei einem Parkhaus aus Stahl mit anteiligen Kosten für die Fahrgasse, Rampen und Zu-/Abfahrt ca. EUR 10.000.- . Und bei einer Tiefgarage bedingt durch die aufwändigen Erdarbeiten und zusätzlicher Technik (Be- und Endlüftung, Brandschutz-Forderungen, etc.) kann man als Hausnummer mit EUR 25.000.- bis 30.000.- rechnen. Dazu kommt die Lage. Was auch immer sich hinter dem Wort verstecken mag. Bei einem Doppelparker kann man je nach Menge der Stellplätze mit EUR 5.000.- und mehr rechnen.

 

Ein Baum mit Schatten, aber nur soweit entfernt, daß die Blätter oder Äste nicht in Reichweite des Autos kommen: Ganze EUR 463.000.- brachte der Stellplatz auf Asphalt im Februar 2016 seinem, vor Freude mit Tränen im Gesicht und lachendem Besitzer ein. Stimmt, die Lage spielte auch keine unerhebliche Rolle. Die wenigen m² für das Auto liegen im exquisiten Londoner Stadteil Chelsea, unmittelbar am Hyde-Park.

 

Aber mittlerweile sind es nicht nur die weltberühmten Großstädte, die solche Rekorde vermelden. Im kleinen Luxemburg mit seinen gerademal 115.000 Einwohnern wurde ein Stellplatz für immerhin läppische EUR 225.000.- zum Anfang des Jahres 2017 angeboten. Im Vergleich zum Londoner Stellplatz sogar überdacht und komfortabel in einer neuen Tiefgarage. Ach, das hätte ich fast vergessen: Wie in der Anzeige steht liegt das Objekt zwischen dem Boulevard Royal und der Rue des Bains - mit hervorragender Busverbindung.

 

Ein ganz anderer Ansatz kommt von den stolzen Spaniern: „Masse mit Klasse: Die Menge macht es.“ In der Innenstadt von Madrid lagen die Stellplatzpreise vor der Finanzkrise bei ungefähr EUR 80.000.-. Mit der Krise sind sie auf die Hälfte - günstige EUR 40.000.- - gefallen und erholen sich wieder in Richtung des alten Wertes. In Madrid gibt es viele auf den Tiefbau spezialsierte Unternehmen und auch viele Parksysteme, Doppelparker und Duplex Garagen.

 

Das hat seinen Hintergrund: Das Stadtbild mit seinen historischen Gebäuden und Fassaden gilt es zu erhalten. Sie graben daher die Stellplätze in die Erde, bis zu 30m tief. Die Fahrer stellen ihr Auto oben in den Übergabekabinen der automatischen Parksysteme ab. Für die Investoren wieder ein lohnendes und profitables Geschäft, so wurde mir gesagt. Wir nehmen dort gerade das automatische Parksystem Madrid Longoria mit seinen 42 Stellplätzen in Betrieb. Unser nächstes automatisches Parksystem in Madrid, das Projekt Madrid Gran Via mit seinen 75 automatischen Stellplätzen, steht kurz vor Baubeginn.

 

Boston ist für amerikanische Verhältnisse keine nennswert große, aber eine wohlhabende Stadt an der Ostküste der USA. Einheit #236," wurde 2015/2016 als „seltene Gelegenheit zum Kauf einer Park Garage in Beacon Hill bei der begehrten Brimmer Street announciert." Es ist purer Zufall, daß der Preis für den angebotenen Stellplatz über USD 650.000.- mit der Zahl der Einwohner übereingestimmt hat.

 

Letzendlich sind es aber immer die Rekorde, die auf sich aufmerksam machen. Amerika glänzt heute nicht nur mit den 10 größten börsenkapitlisierten Unternehmen, sondern auch mit den 10 teuersten Stellplätzen der Welt. Der Investor Atlas Capital Group hat in „42 Crosby St.“ in New Yorks Nobelviertel Soho ein Gebäude mit 10 Tiefgaragenstellplätzen gebaut und diese zum genannten Preis von je USD 1.000.000.-/Stellplatz seinen Käufern nach dem Motto „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“ angeboten. Der Verkaufsstart wurde im September 2016 angekündigt.

 

Shaun Osher, Marktexperte und Gründer von CORE in Manhattan sagte richterweise in einem Interview „In Real Estate, location defines value and parking is no exception to that rule“.

 

Zuletzt hätte ich da noch eine einfache Frage? Hat es da nicht gehießen „mit Doppelparkern und Parksystemen Stellplätze verdoppeln oder vervielfachen?"

 

Was kosten Stellplätze - Parksysteme und Parken

https://youtu.be/tOoW9oKf07Y

Mit Parksystemen Stellplätze vervielfachen.

Mit Parksystemen nachhaltig und platzsparend parken.

Mit Doppelparkern und Duplexparkern Stellplätze verdoppeln.

https://www.gefälltmirbutton.de

doubleXParker

Thorsten Gmöhling

Kraichgaustr. 59

 

D-76646 Bruchsal

 

info@doublexparker.com

www.doublexparker.com

++49+(0) 7251 / 56208